Alle Infos zum Europäischen Freiwilligendienst

Was ist ein EFD?

Im Europäischen Freiwilligendienst, kurz "EFD", unterstützt du eine sozialen Einrichtung in einem europäischen Land und sammelst spannende Erfahrung. Du entwickelst dich persönlich weiter und lernst die Sprache des Landes, in dem du dich engagierst.

Du kannst dir den EFD einfach wie ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ)  im Ausland vorstellen. Nur, dass der Europäische Freiwilligendienst nicht von Deutschland, sondern von Europa - nämlich vom Programm Erasmus+ - gefördert wird. Der EFD ist auch im Anschluss an ein FSJ oder einen Bundesfreiwilligendienst möglich. 

Der Europäische Freiwilligendienst beginnt in der Regel im September und dauert etwa 11 Monate. Du solltest daher ein ernsthaftes Interesse mitbringen, dich für ein Jahr im Ausland in einem sozialen Arbeitsfeld zu engagieren. Vor Ort lebst du in einer Wohngemeinschaft mit anderen Freiwilligen. 

Ähnlich wie bei den Freiwilligendiensten FSJ und BFD in Deutschland gehören auch zum EFD Bildungsseminare sowie die pädagogische Begleitung dazu. Während des gesamten Auslandsjahres wirst du von deiner Mentorin in Deutschland und einer Anleitungsperson im Gastland betreut.

Die Begleitung startet bereits mit der Entscheidung und der Zusage für deinen Auslandsdienst: Ein Einführungswochenende in Deutschland bereitet dich intensiv auf das soziale Jahr im Ausland vor. Dabei werden dir schon erste Sprachkenntnisse vermittelt und hilfreiche Methoden gezeigt, wie du dich auch ohne Worte im Ausland verständigen kann. Im Gastland gibt es ein Einführungs- und ein Zwischenseminar von Erasmus+. Dort triffst du andere Erasmus+ Freiwillige. Kerninhalte sind dabei interkulturelle Verständigung und Kompetenz. Zurück in Deutschland erwartet dich ein Rückkehrerseminar. Dort hast du die Möglichkeit, die vielen verschiedenen Eindrücke aus deinem Freiwilligendienst und deinen Auslandserfahrung zu reflektieren.

Voraussetzungen

Für den EFD gibt es bei uns kaum Voraussetzungen - der Auslandsdienst steht fast jedem offen. Du musst nicht viel Geld haben, um dich im Ausland zu engagieren.

Damit du einen EFD bei uns leisten kannst, solltest du volljährig sein. Zu Beginn deines Dienstes solltest du zwischen 18 und 26 Jahre alt sein.

Die wichtigste Voraussetzungen für dein Auslandsjahr ist deine Motivation: Du bist interessiert im sozialen Bereich zu helfen und dich im Ausland freiwillig zu engagieren. Und selbstverständlich bist du bereit, ein Jahr in einem anderen Land zu verbringen.

Falls du bereits ein FSJ oder BFD absolviert hast, ist das gar kein Problem. Denn ein Europäischer Freiwilligendienst ist auch im Anschluss an ein soziales Jahr, das du in Deutschland geleistet hast, möglich. 

EFD in Italien: Engagieren und Wohnen vor Ort

Start, Dauer und Tätigkeitsfelder

Wir bieten EFD-Stellen in Italien - genauer gesagt in Mailand und Umgebung (Italien) an. Der Freiwilligendienst in Italien ist für eine Dauer von 11 Monaten ausgelegt. Die Ausreise findet im September 2019 statt. Mögliche Einsatzbereiche sind:

  • Behindertenwohnheim  
  • Tageszentrum für psychisch Kranke
  • Integrationsprojekt mit Romafrauen (nur für weibliche Freiwillige)

In welchem Bereich du eingesetzt wirst, entscheidet sich nach dem Bewerbungsgespräch.  

Wohnen

Die Unterkunft wird dir von der Einsatzstelle, bei der du dich im Ausland sozial engagierst, zur Verfügung gestellt. In Italien wohnst du in einer Wohngemeinschaft zusammen mit anderen Freiwilligen, die ebenfalls einen EFD leisten.

 

Ablauf: Begleitung & Bildungsseminare

Während deines Europäischen Freiwilligendienstes bist du das ganze Jahr über von pädagogischen Fachkräften betreut und begleitet. Du hast eine Mentorin in Deutschland und eine Anleitungsperson im Gastland. Sie helfen dir weiter, wenn du Fragen oder Probleme hast. 

Der Freiwilligendienst ist ein Bildungsjahr. Bildungstage sind feste Bestandteile des Freiwilligendienstes - vor, während und nach deinem Dienst. Um dich auf dein Auslandsjahr vorzubereiten, findet ein Einführungsseminar in Deutschland statt. Dabei geht es zum Beispiel um deine bevorstehenden Aufgaben, die kulturellen Unterschiede und wie du kommunizierst, wenn du anfangs die Sprache noch nicht beherrschst. Du lernst die anderen Freiwilligen, die ebenfalls einen Europäischen Freiwilligendienst über uns leisten, kennen. 

Im Gastland findet zur Halbzeit deines Europäischen Freiwilligendienstes ein Zwischenseminar mit deiner Mentorin aus Deutschland statt. Hierbei besuchen wir dich in deiner Einsatzstelle vor Ort und führen eine Zwischenauswertung mit dir und den anderen EFD Freiwilligen durch. Wir wollen wissen, wie es dir bisher in deinem Dienst ergangen ist, wo es Verbesserungsbedarf gibt und einen Blick auf die zweite Hälfte deines Dienstes wagen. Was sind deine Ziele und Projekte? Wo möchtest du am Ende des Dienstes stehen? Außerdem gibt es drei Seminare von Erasmus+ zusammen mit anderen Freiwilligen im Land. Dort erhältst du Einblick in andere Tätigkeitsfelder, erfährst mehr über das Programm Erasmus+ und kannst eine spannende Zeit mit einer bunt gemischten Gruppe vieler Freiwilliger verbringen. So sieht du auch mal in anderen Ecken des Landes. 

Zum Abschluss deines Freiwilligendienstes, wenn du wieder zurück in Deutschland bist, nimmst du an einem Rückkehrerseminar teil. Auf diesem Seminar möchten wir gemeinsam zurückschauen auf das Erlebte, deine anfänglichen Erwartungen und ob sich diese erfüllt haben. Wir schauen zusammen wieweit du dich als Mensch im EFD verändert hast und was die Pläne für die Zukunft sind. Zudem gibt es natürlich Raum für Erzählungen, Austausch und gemeinsam Spaß haben.

 

Leistungen: Bezahlung und mehr

Mit dem Europäische Freiwilligendienst gibt es ein umfangreiches Leistungspaket für dich.
Das Wichtigste: Für dein Auslandsjahr entstehen dir keine zusätzlichen Kosten. Denn die Unterkunft mit Vollverpflegung wird dir kostenlos zur Verfügung gestellt. Außerdem übernehmen wir die Reisekosten für deine Aus- und Einreise. Auch um die notwendigen Versicherungen für deinen Auslandsdienst brauchst du dir keine Sorgen machen. Wir bezahlen auch die Kosten für einen Sprachkurs. Dann kannst du dich in Kürze in der Landessprache im Ausland verständigen. On top erhältst du ein Taschengeld von 130 Euro

Der Europäische Freiwilligendienst wird komplett durch Erasmus + gefördert. Als Nachweis für dein soziales Engagement im Ausland bekommst du nach Abschluss des EFD das Youthpass-Zertifikat.