Logo Europäischer Solidaritätskorps

Was im EFD wichtig ist

Was sollte man für den EFD mitbringen? 
"Generell ist es wichtig eine offene und relativ eigenständige Persönlichkeit zu haben, da man beim Europäischen Freiwilligendienst mit viel Neuem konfrontiert wird und man auch viel Eigeninitiative zeigen muss. Dies gilt sowohl im Alltagsleben, als auch bei der Arbeit. Hier sagt dir nämlich am Anfang niemand, was du genau zu tun hast, weshalb sich deine üblichen Aufgaben erst mit der Zeit entwickeln. Deshalb kann es sein, dass du es am Anfang etwas langweilig findest, aber das legt sich nach der Zeit, sobald du alle kennst und sich deine Aufgaben eingespielt haben. Von den Kollegen spricht eigentlich keiner so richtig Englisch, weshalb Italienischkenntnisse von Vorteil sein können und dir vor allem zu Beginn helfen können, dich zurechtzufinden. Denn da du ja, wie oben schon erwähnst, nicht die gleiche Arbeit der Betreuer machst, ist deine Hauptaufgabe eigentlich das Beschäftigen und Helfen der Behinderten, was vor allem aus Reden besteht.

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass man von den Kollegen und den Behinderten sehr schnell ins Herz geschlossen wird, was die Eingewöhnung erleichtert, da man am Anfang schon etwas überfordert ist. Für mich war es das erste Mal, dass ich mit Behinderten arbeite habe, aber ich kann nur sagen, dass es wirklich eine Bereicherung auf sozialer und persönlicher Ebene ist. Denn da viele der Behinderten nicht in der Lage sind „normal“ zu sprechen, habe ich gelernt, dass auch kleine Gesten, wie die Hand halten, einfach zuhören oder einer Grimasse schneiden, ein dankbares Lächeln hervorrufen können.

Solltest du dich für einen Europäischen Freiwilligendienst in Italien entscheiden, dann erwarten dich elf Monate in einer Stadt voller Möglichkeiten und eine einzigartige interkulturelle Erfahrung, von der du in deiner Zukunft profitieren wirst."

Zoe hat sich bei ihren Europäischen Freiwilligendienst in Mailand im Tageszentrum für Menschen mit Behinderung (Centro Diurno Disabili - CDD) engagiert. Den ganzen Erfahrungsbericht von Zoe liest du hier.